Schnee ohne Ende- Vom Hvannadalshnukur bis zum Mont Blanc

on

Nachdem Ende April im Schwarzwald auch der letzte Schnee am Feldberg geschmolzen war, meine Lust auf Skitouren aber immer noch nicht so ganz gestillt war, hieß es den Radius zu erweitern.

Im Mai hat es dann geklappt um in die Alpen zu fahren um dort eine Tour zu machen. Wir waren mit Freunden im Melchtal und zumindest oben am Rotsandnollen gab es noch reichlich Schnee.

Wie immer bei mir enges Zeitfenster. Bis 10 wollte ich zurück sein. Mit dem Bike den ersten Teil, zu Fuß den zweiten und mit den Ski den größten Teil. Von der  Schneequalität war es nicht der Kracher, aber ein schöner Morgen war es allemal.

Es folgte die Reise nach Island und  ich hatte großes Glück. Nicht nur, dass der Winter und das Frühjahr Schneereich waren, auch das Wetter vor Ort spielte oft genug mit, so dass eine Tour auch wirklich Sinn machte. Da war natürlich der Wind, der einen zum Teil fast wegwehte, da waren aber auch die traumhaften Hänge, Flanken, Rinnen und Grate und oftmals traumhafter Frühjahrsfirn, der einen so mühelos ins Tal beförderte , als ob man flöge.


Der Höhepunkt war dann die gelungene Befahrung des Hvannadalshnukur, dem höchsten Vulkan der Insel, bei nahezu perfekten Bedingungen.

Ende Juni bot sich dann überraschend noch die Gelegenheit an den Mont Blanc zu fahren. Tatsächlich blieb mir auch hier der Wettergott treu und am Tag der Besteigung war alles nahezu perfekt. So gelang auch hier der Gipfel und die Abfahrt war zum Großteil ein Genuss :-).

                                                

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere