EBM Hart – Alt – Kult

so der Slogan beim EBM. Noch härter ist dann der EBM 300, ein Einladungsrennen bei dem  max. 20 Teilnehmer die Strecke gleich zehnmal fahren. Teilt man als Betriebswirt das Startgeld durch die zu fahrenden Kilometer oder die Höhenmeter kommt man auf ein sehr wirtschaftliches Ergebnis und die Entscheidung zur Streckenlänge ergibt sich quasi von selbst. In der Nacht zum Sonntag, so zwischen 3:00 und 5:00 Uhr, während des Gewitters, allein auf weiter Flur kamen mir dann Zweifel ob eine wirtschaftliche Lösung immer die günstigere ist. Aber der Reihe nach.

Seit einigen Jahren steht der EBM auf meiner must ride list. Ich habe schon viel vom EBM gehört. Gerade der Kult um diese Veranstaltung machte mich neugierig. Die Chance zu dem elitären Kreis der EBM300 – Finisher 2018  zu gehören machten mich noch neugieriger.

Also stand ich mit 17 weiteren Bikern vor dem Start- und Zielbogen. Schon jetzt wurden wir bejubelt und gefeiert. Mit seiner Ansprache sorgte Albrecht Dietze, der Erfinder des EBM, für das erste mal Gänsehaut und schickte jeden Fahrer mit seinem Namen ins Rennen. Begleitet von einem Kamerawagen ging es auf die neutralisierte 10 km lange Einführungsrunde durch Seiffen, die eigentlich schon einer Ehrenrunde glich. Bei der ersten Anfahrt zum Alp de Wettin wurde dann das Rennen eröffnet. Roy Bruns – der spätere Gewinner – und Henri Lesewitz setzen sich sofort ab. Mein Plan war es kontinuierlich, mit möglichst kurzen Pausen, mir das Rennen einzuteilen.

Unplanmässig durfte ich mein erstes mentales Tief direkt nach der ersten Runde, also schon nach 30 von 300 km, durchleben. Runde drei war auch nicht besser und ich ertappte mich dabei, wie ich mir schon einmal schöne Ausreden zurechtlegte. Da halfen auch die vielen Anfeuerungsrufe der Zuschauer nicht weiter. What´s wrong? Vermutlich das Rückwärts rechnen der Runden von der Gesamtstrecke. Also nehme ich mir nun vor nur noch von Runde zu Runde  denken – so wie ich es eigentlich geplant hatte. Mit Beginn der Dämmerung gelang dies immer besser und Zuversicht machte sich breit. Die Fahrt in der Nacht war sehr angenehm und kurzweilig, da die Strecke teilweise sehr anspruchsvoll war und man immer online sein musste.

Zweifel machten sich noch einmal breit als ich im strömenden Regen bei lautem Donner und mit hellen Blitzen allein in den Wäldern rund um Seiffen unterwegs war. Aber auch diese wurden überwunden. Ab Runde sieben lief es dann richtig rund, selbst die schmerzenden Füße und Hände gaben Ruhe. Mit Tagesanbruch kamen erneut zahlreiche Zuschauer zur Strecke um die Fahrer anzufeuern und zu motivieren.

Die letzte Runde wird mir sehr lange in Erinnerung bleiben. Auf halber Strecke wurde ich vom Feld des um 9:00 Uhr gestarteten Marathons eingesammelt. Selbst die Spitzenfahrer feuerten mich an, gaben mir Zuspruch oder klopften mir kurz auf die Schulter. Dies steigerte sich noch indem mir zusätzlich Windschatten, Gel´s und Getränke angeboten wurde. Mit solch einer Solidarität unter den Biker hatte ich nicht ansatzweiße gerechnet. 

Als ich das letzte Mal in den Alp de Wettin einbog hörte ich schon meinen Namen durch die Lautsprecher drönen. Erst nach der nächsten Kurve sah ich die Rampe, die vielen Zuschauer, die in mehreren Reihen hintereinander standen und die Moderatoren, die über einer Gerüstbrücke die Zuschauer instruierten und informierten. LaOla-Wellen, Schulterklopfen sowie das laute Rufen meines Namens sorgten für echtes Tour de France-Feeling. Die Begeisterung riß auch im Ziel nicht ab. Der Moderator erkundigte sich nach meinem Befinden und verkündete lautstark, dass ich nach 20:06 Stunden als gesamt 4. die 300 km mit ca. 9.000 hm gemeistert hatte. Auch wenn ich das Rennen aus anderen Gründen in Angriff genommen hatte, genoß ich den Zuspruch und die Begeisterung der Zuschauer, Helfer und besonders die der anderen Mitstreiter sehr.  

Es gibt nicht viele Veranstaltungen wie den EBM. Ein Rennen gemacht von Bikern für Biker, eine perfekte Organisation, eine einmalige Stimmung und eine abwechslungsreiche Strecke. Den EBM 300 wird es erst wieder 2022 – zum 30. Jubiläumsrennen – geben, aber der EBM 100 steht schon auf der Liste 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere