Mallorca – immer wieder schön

Auch ich war mal wieder unterwegs, konnte ja nicht sein, dass ich der einzige aus dem Team bin, der im Frühjahr nicht in die Wärme zum Radeln fährt. Dieses Jahr war mal wieder das Rad mit den großen und ganz schmalen Reifen und Lenkern dran, nein nicht das 29er, genau das Rennrad. Also das Sportgerät das bei mir meist ohne Luft in der Ecke rumsteht 🙂20160318_185209Bereits beim Abflug hatten wir Traumwetter, und ja sogar noch in Deutschland. Auf Malle angekommen, war es auch angenehm warm, also Mietwagen gesucht und ab in den Norden Richtung Alcudia. Tags darauf noch schnell die Räder abgeholt, die farblich perfekt zur Teamkleidung passen, und ab auf die Tour. Da bei allen, abgesehen von ein paar Mini-Ausfahrten null Kilometer in den Beinen hatten, gemütlich und fast flach.

P1090083So steigerten wir die Touren, ohne Stress zu haben von Tag zu Tag etwas, und als sich der Wind von seiner ungemütlichen Seite zeigte, cruisten wir halt mit dem Mietwagen über die Insel, auch mal was neues. Die Temperaturen waren zwar nicht so hoch wie gehofft, doch war es die ganze Woche über trocken, und eigentlich perfekte Radtemperaturen. Nur oben in den Bergen, war es verdächtig kalt. So fuhr ich halt in lang/lang in der Gegend rum und hatte so immer schön warm. IMG-20160322-WA0010Es war wieder traumhaft, über die nahezu unbefahrenen Seitenstraßen die Insel abzugrasen und die herrliche Landschaft zu genießen. Das ein oder andere bisher noch unbekannte Highlight haben wir natürlich auch wieder entdeckt. Apropos genießen, einer ausgewogenen Ernährung einem angemessenen Ausgleich des Flüssigkeitshaushalts waren wir natürlich auch nicht abgeneigt. Den schließlich war es ja kein Trainingslager, sondern Urlaub, d.h. genießen war angesagt 😀

Nach dem einen Ruhetag wollten wir über Kloster Lluc über die Berge runter nach Soller fahren, dann mit der Fähre rüber, und über den Calobra via Lluc wieder heimwärts. Doch leider hatten wir nicht bedacht, dass die Fähre evtl. wg zu starkem Seegang gar nicht fährt, natürlich kam es genau so. Also etwas länger am Port P1090244Soller die Sonne genossen, um die längere Heimfahrt an Orient vorbei heimwärts in Angriff zu nehmen. Mit etwas Mitwind ging es dann mit konstant über 30 Sachen Richtung Heimat, so dass die 140km mit 2000hm auch noch rechtzeitig in der Tasche waren, um vor dem Abendessen dem Pool noch einen Besuch abstatten zu können, und anschließend wieder beim super leckeren Essen zuzuschlagen. Tags darauf stand schon die letzte Tour an, die wieder über das Kloster (schon das 3. Mal, aber immer wieder schön) direkt auf den Placa zum Kuchen und Eis essen führte. In Summe kamen in 5 Tagen dann doch 500km zu stande, perfekt. Um den Urlaub abzrunden, statteten wir Palma dann noch einen Besuch ab, um das Nachtleben zu testen, was uns glaube ich auch gelungen ist 🙂

So, morgen gehts wieder aufs Bike, Kidstraining, die Zeit des regelmäßigen Trainings hat wieder begonnen. Mal schauen wie es sich entwickelt. Aber eins ist sicher, viel mehr Rennradkilometer werden es dieses Jahr glaube ich nicht mehr. Trails zu rocken, macht einfach mehr Laune. Grüße Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere