Hart wars … aber Last not Least … das Ziel in Kirchzarten erreicht

on

der Heim MTB-Marathon in Kirchzarten ist als Teamfahrer einfach Pflicht und wenn wegen starken Pollenallergie der Ultra mit über 100km utopisch ist, wird eben der Speedtrack mit 52km in Angriff genommen, wo dann eigentlich das Altersklassenpodest  zu erreichen der Plan war. Nach gutem Start hatte ich aber schon kurz vor dem emotionalen  Höhepunkt der Strecke, der berühmten Alp de Fiddlebrugg, die mir dieses Jahr noch etwas steiler vorkam wie sonst , heftige Krämpfe , obwohl ich eigentlich extra  piano angegangen war, ein klares Zeichen, dass mein Körper an diesem Tage nicht ganz damit einverstanden war trotz akuter Allergie mit über 170 Puls bei über 30 Grad Rennen zu fahren … dann musste es eben über den Willen gehen um zumindest zu finishen … da motiviert es dann tierisch, wenn Teamkollege Leon sogar nach getaner Arbeit und Superleistung über die Marathonstrecke am Rand zum anfeuern steht , und dann wird eben bis ganz oben im Wiegetritt gefahren, …  mit der Taktik, wenn es im Sitzen krampft fahre ich eben solange im Wiegetritt , bis es da dann krampft, und dann wieder alles von vorne , schaffte ich es dann doch ins Ziel in 2h20 Minuten und erreichte  einen passablen 5.Platz in der AK (von 100) und Platz 50 (von 470).  Wie im richtigen Leben : das Ziel zu erreichen ist umso schöner , desto härter der Weg dahin war .

Die Abfahrten machten zumindest Spaß wie immer , trotz manchmal bissle viel Verkehr auf der Strecke, aber die ist ja meist breit genug um kurzfristig eine andere Linie zu fahren…

Fazit: ich hoffe besonders wegen dem Engagement der Leute, die das Event veranstalten und der Stimmung an der Strecke  und dem Spaß, den man als Teilnehmer in Kirchzarten hat , dass unser Heimmarathon weiter Bestand hat, auch wenn immer mehr Widerstände von Grundbesitzern bewältigt werden müssen, die kein Verständnis haben, dass an einem Tag im Jahr Tausende von Mountainbikern den schönen Schwarzwald mit etwas Tempo durchfahren wollen.