Radcore extrem

on

extrem in jeder Hinsicht.

extrem harte Strecke..

extrem schöne Landschaft..

extrem nette Leute..

extrem gute Verpflegung..

und zu dem extrem heißes Wetter

Der „Radcore extrem“ führt so ziemlich über jede kleinere Straße im mittleren Thüringer Wald und im angrenzenden Schiefergebirge. Dabei werden 300 KM und etwas über 6.000 HM abgespult. Radcore, das ist der Zusammenschluss von einigen echt netten – vielleicht nicht ganz normalen 😉 Bikern aus dem Thüringen Wald.

Gestartet wird um 6:00 in Neuhaus am Rennsteig. Nach einer rasanten Abfahrt beginnt der Spaß, nach ca. 1h, richtig. Ab jetzt geht es immer hoch auf den Kamm, um dann wieder runter, ganz runter, ins Tal zu donnern. Auf dem Asphalt wird hart aber fair gefightet und kein Meter verschenkt. An den Verpflegungspunkten chillen die meisten aber erst einmal eine Weile im Schatten bei Bratwurstsuppe und sonstigen Leckereien im Schatten auf der Couch. Ja richtig :- ) die wurden extra im Kleintransporter angekarrt.

 

 

 

 

Auf der zweiten Hälfte, die hauptsächlich den südlichen Thüringer Wald kreuzte, schlug die Hitze voll zu. Der Gegenwind bei den Abfahrten war mindestens so warm wie der von einem Haartrockner. Sebastian, einer von den Hardcore-Machern, versuchte so viele Biker wie möglich zwischen den eigentlich ausreichenden Verpflegungsstellen mit kühlem Nass zu versorgen.

Im Kopf schon im Ziel, führte die Strecke aber in Neuhaus noch mal etwas talwärts, um dann die letzte fast 20% Rampe über den Kirchberg zu nehmen. Hier hatte ich mir fest vorgenommen dem Streckenplaner meine Meinung zu geigen, aber Martin, auch einer von den Radcore-Leuten, meinte nur: das ist halt „Extrem“ ;- )

Jedem, der gerne schon mal vom Frühstück bis zum Abendbrot im Sattel sitzt, sei diese Veranstaltung empfohlen!