Das letzte Rennen…

on

…der Saison im Heimatort.

Eigentlich war es ja gar kein Rennen, sondern eher die Jahresabschlussfahrt der Bären daheim in Oberried. Da ich letztes Jahr der Schnellste war (keine Ahnung wie das passieren konnte), musste ich natürlich auch dieses Jahr wieder mitfahren. Wie scheinbar jedes Jahr, wieder bei strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen. So ging es zügig los, Ziel war wieder der Stollenbach, also ca. 11-12km und knapp 700hm bergauf. Immerhin ging es nicht nur bergauf; es gab auch eine knapp 5min dauernde Flachpassage 😀 Die ersten Kilometer ging es noch piano zusammen mit einem Mitstreiter bergauf und dann auch schon bald über einen kleinen Trail. Wenn man den im Ersten und nicht im zweiten Gang fahren würde, wäre es auch entspannter, aber egal, weiter gings, immer die Werte der Stages im Blick und dann kam auch schon bald die nächste sch… Rampe. Erster Gang und Puls knapp unter m roten Bereich, entspanntes hochrollen ist anders, aber immerhin noch alles im Griff. Wir waren noch zu Zweit vorne an der Spitze doch Nummer drei kam immer näher und nach dem mir mein Mitfahrer nach knapp 30min auch davon fuhr, überholte mich auch der andere. Aber egal vielleicht geht ja noch was, waren ja noch ein paar Kilometer zu fahren. Der innere Schweinehund erlaubte jedoch nur zügiges weiterfahren, quälen war nicht drin und da hinten weit und breit niemand zu sehen war, fand ich die Variante auch ok und erst recht entspannter. So langsam ging es dann auf den letzten Kilometer, den Fahrer vor mir immer im Blick, allerdings kam er nicht näher und von hinten sah ich immer noch niemand, also galt es einfach nur noch das Tempo bis ins Ziel. Die Anfeuerung kurz vorher war nochmal super hilfreich 😉 Danke auch für die warmen Klamotten oben im Ziel zu halten. Der Blick auf die Werte nach dem Rennen zeigte dann ein super konstantes Rennen mit einer NP von knapp über 240 Watt, sogar etwas höher als letztes Jahr mit noch weniger Radkilometern, waren die Beine doch tatsächlich so gut wie es sich anfühlte und nicht nur eine Spazierfahrt. Nachdem die Form jetzt stimmt, kann ich ja das Racebike endgültig in die Ecke stellen und die Trails endgültig nur noch im Spaßmodus unter die Stollenreifen nehmen 😀 Das werd ich jetzt mal noch ein bischen machen, aber so langsam freue ich mich auch schon wieder auf den Schnee und die vielen schönen Langlaufkilometer zu Zweit direkt vor der Haustüre…

Over and out…Sebastian

Vielen Dank an alle Sponsoren für den super Support in den vergangen Jahren und natürlich auch an die Teamkollegen für die netten Stunden, nicht nur auf dem Bike und auch an meine bessere Hälfte und die drei Teamchefs, waren super schöne vier Jahre mit euch, Danke!